Hygge

Hygge ist ein Kernbestandteil der dänischen Kultur. Im Wesentlichen bedeutet es eine herzliche Atmosphäre, in der man das Leben zusammen mit Mitmenschen geniesst.
 

Zu Hygge trifft man sich jeweils am späteren Nachmittag mit Familie, Freunden, Arbeitsteams und Bekannten, speist Köstlichkeiten und tauscht sich humorvoll und zum Wohle aller aus. Dabei fokussiert man sich 100 Prozent auf das Wesentliche und nicht auf destruktive Handlungen oder unschöne Charakterzüge, die man vielleicht einmal mit einem Menschen erlebt hat.

 
Die DANKBARKEIT für die Fähigkeit, das Leben im Wesentlichen wahrzunehmen und in verschiedenen Intensitäten (leise, laut, salzig, süss, lange, kurz, etc) zu feiern, diese gemeinschaftliche Kunst ist wie eine warme Flamme, die ein Windstoss jäh zum Erlöschen bringen könnte, die aber im Zentrum eines Menschenkreises wundervoll brennt. Hygge regelmässig zu zelebrieren, sich tagtäglich gemeinsam auf die Kraft des Guten auszurichten, ist wie die regelmässige Besinnung auf die innere und äussere Natur. Diese Natur ist jedoch nicht gegenständlich, sondern die alchemistische Energie vom Lösen und Binden der Elemente. Diese Natur ist unzerstörbar, denn sie ist der unaufhörliche Wandel, der durch das Zusammenspiel der Elemente beflügelt wird.
 

Nun können wir Hygge und die Dankbarkeit natürlich auch alleine im stillen Kämmerchen feiern und die Verbindung zu uns selbst zelebrieren. In einer stillen Atmosphäre der Dankbarkeit mit sich alleine verweilen zu können, ist sehr kostbar und die Grundlage, heilsame Räume der Einkehr zu kreieren, wenn uns die Aussenwelt im Alltag fordert und emotional triggert. Doch was wird da IM ALLTAG ab und zu herausgefordert? Getriggert werden unsere ANHAFTUNGEN AN GEWOHNHEITEN und Verhaltensmuster, die sich vielleicht schon über lange Zeit gebildet haben.

 

Bleiben wir individuell wandlungsfähig, dann können wir uns auch als KOLLEKTIV mit dem aktuellen Zeitgeist wandeln und weiter entwickeln.

 
 
LEBEN IST WANDEL UND FÜR DIE KULTIVIERUNG DES WANDELS SIND WIR IN BEZIEHUNG MIT DER WELT.
 
 

Wir sind immer gleichzeitig in vielschichtiger Beziehung mit  unserem Körper, zu unserem Geist, zu unserer Seele, zur (Wahl-) Familie, zu Menschen und zur Menschheit, zum Tierreich, zur Pflanzenwelt und zum Mineralienkosmos. Die Summe oder das wundervolle Zusammenspiel all dieser Beziehungen nennt die peruanische Kosmologie PACHAMAMA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert